Römische Legion

Salvete …

Wir sind Mitglied im Dachverein „Kelten & Römer e.V. – Geschichte zum Anfassen

10+ Jahre LEGIO II ITALICA pia fidelis (seit 2009)

Auftritt Welterbefest am Museum Boiotro/Passau 2023, Museum Quintana/Künzing 2024.

Wir zeigen …

Die Mitglieder der LEGIO II ITALICA P.F. zeigen die Ausrüstung der Legionäre ab 165 n. Chr., dem Zeitpunkt der Aushebung unter Kaiser Marcus Aurelius (Marcus Annius Catilus Severus) und seinem Mitkaiser Lucius Verus. Einer unserer Schwerpunkte ist die Darstellung ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. von Kaiser Gallienus bis zur Herrschaft von Kaiser Theodosius I. mit ihren Teileinheiten. Dies sind die LANCIARII LAURIACENSES und die SECUNDANI ITALICIANI.

Weitere Darstellung

LEGIO I NORICORUM– Standarte bereits hypothetisch erstellt. Außer einem Ziegelfund mit der Bezeichnung LEG I NOR ist nichts in Österreich bekannt. In der Notitia Dignitatum wird die Legion erwähnt, aber keine Schildbemalung gezeigt. Es wird vermutet, dass die Lanciarii Augustenses aus der LEGIO I NORICORUM hervorgegangen sind, da diese Einheit in der Nähe der LEGIO II ITALICA stationiert war. Wir bleiben dran und erhoffen uns weitere Forschungsergebnisse.

Ursprung der LEG II ITAL P.F.

Parma Legio II Italica Wolfsymbol
Parma Legio II Italica Wolfsymbol

Die zweite italische Legion (Legio II) wurde nach ihrer Aufstellung 165 n. Chr. ab 190 in Noricum Ripense (Ufernoricum) als Schutztruppe gegen die immer stärker auftretenden Germaneneinfälle eingesetzt. Das Legionssymbol war die römische Wölfin. Unter  Kaiser Gallienus (260 – 268) wurden die Zwillinge Romulus und Remus hinzugefügt.

Der Hauptstandort der Legion befand sich in Lauriacum, dem heutigen Enns (Lorch) an der Donau. Truppenkontingente der Legion wurden stationiert in Bedaium (Seebruck am Chiemsee), in Boiotro (am Inn in Passau), in Ad Enum (am Inn bei Rosenheim), in Rom (Prätorianergarde), in der Provinz Africa (beim mobilen Einsatzheer) oder als Besatzung des Burgus Divita (Deutz) am Rhein.

Die Legion und Teile davon nahmen an insgesamt 15 Feldzügen teil. Gegner waren die Daker, Markomannen, Sarmaten, Goten, Parther, Sassaniden, Perser, Armenier, Kelten, Kaledonier, Pikten, Mauren, Berber, Franken, Bataver u.a. Dazu kommen zwei Bürger- und Erbfolgekriege.

Weitere Darstellungen möglich

Einige Mitglieder können auch Kelten aus der Zeit der Spätlatene (100 v. Chr. bis ca. 50 n. Chr.), sowie die frühere Legionärsdarstellungen (z.B. Republikanisch) zeigen. Dies ist besonders interessant für Vorträge in Schulen, um die Gegner der Römer bzw. die Entwicklung des römischen Militärs anhand von Beispielen zu demonstrieren.

Wir legen Wert auf eine authentische Darstellung und versuchen die Bekleidung und Ausrüstung der Soldaten, sowie der Bevölkerung nach archäologischen Funden zu rekonstruieren.

Interesse an einem Vortrag in der Schule oder die Teilnahme an einem historischen Fest?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir antworten garantiert.

Schwerpunkte für Schulvorträge und Veranstaltungen: Religion, Handwerk, Lagerleben, Medizin, römische Küche, römische Spiele, das römische Militär vom 1. – Ende 4. Jahrhundert mit Erklärung/Waffenschau.

Wir möchten darauf hinweisen, dass unter der Überschrift „Auch gewusst?“ spezielle Themen aus der Zeit der Römer behandelt werden, die sich gut zur Ergänzung beim Geschichtsunterricht in Realschulen und Gymnasien eignen, da diese Themen so gut wie nie in den Schulbüchern zu finden sind.

Schildbemalung Lanciarii Lauriacenses und Legio II Italica /Legio I Noricorum

Lanciarii Lauriacenses
Lanciarii Lauriacenses
Secundani Italiciani
Secundani Italiciani

Für die Lanciarii und die Legio II Italica ist die Schildbemalung bekannt. Quelle: Notitia Dignitatum der Bayerischen Staatsbibliothek. LEGIO I NORICORUM siehe oben unter Darstellung.

Scientia potentia est – Wissen ist Macht –