Römische Legion

2009 – 2019 – 10 Jahre LEGIO II ITALICA

Sondermeldung: Die Legio II Italica hat es in ein Geschichtsbuch der 6. Klasse Gymnasium geschafft. „Das waren Zeiten 1“ Verlag C.C.Buchner Seite 104

Legio II Italica
Legio II Italica
2018: Legio II in Enns mit Freunden
Legio II in Enns (2018) mit dem Nachbarlager Gentes Danubii 2018

Interessengemeinschaft

Unsere Interessengemeinschaft (IG) zeigt als Darstellung schwerpunktmässig die LEGIO II ITALICA im 4. bis  Mitte 5. Jahrhundert (Spätantike).

Dazu gehören die LANCIARII LAURIACENSES, die SECUNDANI ITALICIANI und germanische Söldner.

Ursprung

Parma Legio II Italica Wolfsymbol
Parma Legio II Italica Wolfsymbol

Die zweite italische Legion (Legio II) wurde ab 190 n. Chr. in Noricum Ripense (Ufernoricum) als Schutztruppe gegen die immer stärker auftretenden Germaneneinfälle eingesetzt. Das Legionssymbol war die römische Wölfin. Unter  Kaiser Gallienus (260 – 268) wurden die Zwillinge Romulus und Remus hinzugefügt.

Der Hauptstandort der Legion befand sich in Lauriacum, dem heutigen Enns (Lorch) an der Donau. Truppenkontingente der Legion wurden nach Bedarf nach Bedaium (Beneficiarier in Seebruck am Chiemsee), an den Inn nach Ad Enum (Rosenheim), nach Rom zur Prätorianergarde, in die Provinz Africa, zum mobilen Einsatzheer oder als Besatzung eines Burgus nach Divita (Deutz) an den Rhein verlegt.

Weitere Darstellung

Römischen Militär des 1. und 2. Jahrhunderts n. Chr. (Chiemgaurömer).

Schwerpunkte

Religion, Handwerk, Lagerleben, Medizin/Militärarzt, röm. Küche, Bogenschießen mit Schießstand und natürlich das Militär. Auf Wunsch Scorpio (Geschützvorführung).

Römisches Scorpio
Römisches Scorpio
Der Medicus operiert einen Legionär.
Der Medicus operiert einen Legionär.
EIn römischer Hausaltar
EIn römischer Hausaltar
Moretum
Moretum

Schildbemalung

Lanciarii Lauriacenses
Lanciarii Lauriacenses
Secundani Italiciani
Secundani Italiciani

Quelle: Notitia Dignitatum der Bayerischen Staatsbibliothek (zu finden unter Links –Verschiedenes)

Scientia potentia est – Wissen ist Macht